„Scale for Good“ – McDonald’s sorgt für Nachhaltigkeit

Umweltbewusstsein ist so aktuell wie noch nie. Jeden Freitag versammeln sich derzeit Tausende von Schülern, aber auch viele Eltern, um gemeinsam gegen die aktuelle Klimapolitik zu demonstrieren. Auch McDonald’s hat die Notwendigkeit des Themas erkannt und an sich selbst den Anspruch gestellt: „Wir wollen immer besser werden!“

36 Prozent weniger CO2-Emissionen

Das Ziel der McDonald’s-Kampagne Scale for Good hat es in sich. Müll und Emissionen sollen reduziert werden und das Rindfleisch nachhaltiger erzeugt werden. Im Vergleich zu 2015 möchte McDonald’s bis 2030 die CO2-Emissionen ihrer Restaurants und Verwaltungen um 36 Prozent reduzieren. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.

Seit mehreren Jahren betreibt McDonald’s einen Großteil der Restaurants mit Ökostrom. Doch das allein reicht nicht aus. Ein Großteil der CO2-Emissionen liegt nämlich in der Lieferkette. Daher arbeitet der Fastfood-Riese auch intensiv mit den Lieferanten zusammen, um die CO2-Emissionen in der Produktion und Verarbeitung zu reduzieren. Pro Tonne Produkt sollen diese bis 2030 um 31 Prozent reduziert werden. Zudem fördert das BEST Beef Programm Landwirte, die besonderen Wert auf tiergerechte Haltungsformen und Tiergesundheit legen.

Außerdem hat sich McDonald’s zum Ziel gesetzt, weniger Abfall zu produzieren. Dafür sollen bis 2025 ausschließlich erneuerbare, recyclete oder zertifizierte Materialen für die Verpackungen genutzt werden. Hier setzt der Konzern bei Scale for Good auf 100 Prozent Wiederverwertung.

Wir mögen es bunt – Mehr Vielfalt bei McDonald’s

Nicht erst seit heute setzt sich McDonald’s für eine vielfältige Gesellschaft ein. Vielfalt macht stark und bei McDonald’s ist jeder willkommen. Das zeigt sich nicht nur auf Facebook, Twitter und Instagram, sondern auch intern. Allein 2017 stellte McDonald’s mehr als 1.300 Flüchtlinge ein und sponsorte darüber hinaus auch Sprachkurse.

Gleichzeitig bestärkt die Fastfood-Kette auch Frauen in Führungspositionen. So werden derzeit 47 Prozent der eigenen Restaurants von Frauen geleitet. In der Verwaltung machen die Frauen zwar nur 26 Prozent der Führungspositionen aus, dafür sind es im Vorstand 50 Prozent.

Die Zukunft liegt bei unseren Kindern

Nachhaltigkeit ist weniger für uns selbst, als für die Zukunft unserer Kinder wichtig. Was wir hinterlassen, sollen noch Generationen nach uns tragen. McDonald’s setzt sich mit ihrer McDonald’s Kinderhilfe Stiftung schon seit Jahrzehnten für unsere Zukunft ein. Schon Gründer Ray Croc forderte: „Gebt der Gesellschaft einen Teil von dem zurück, was sie euch gegeben hat“. Das bedeutet auch, unseren Kindern keine Welt zu hinterlassen, die kaputter ist, als wie wir sie selbst vorgefunden haben.

Die Scale for Good-Kampagne geht mit gutem Beispiel voraus. Aber wir alle können ein Stück weit zur Nachhaltigkeit beitragen. „Wir wollen immer besser werden!“ ist ein Leitsatz, den jeder sich zu Herzen nehmen kann. Nicht nur für unseren Planeten, sondern auch für uns selbst und vor allem die Generationen, die nach uns folgen.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit McDonald’s entstanden.


Images by McDonald’s

Die Crew der Netzpiloten in Hamburg und Berlin setzt sich zusammen aus rund zehn festangestellten Redakteuren/innen, festen freien Blogger/innen sowie einigen Praktikanten. Alle Texte der Mitglieder unseres ausgedehnten Netzpiloten Blogger Networks erscheinen direkt unter deren Autorenhandle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.