Haustiere für Kinder – worauf sollte geachtet werden?

Für viele Kinder ist es ein ganz besonderes Erlebnis, wenn endlich das erste Haustier nach Hause kommt. Denn oft besteht der Wunsch nach einem tierischen Spielgefährten schon in frühen Jahren. Und ein Haustier kann dem Nachwuchs auch tatsächlich dabei helfen mehr Sozialkompetenz und Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln. Darüber hinaus kann das gemeinsame Umsorgen des Tieres ebenfalls eine schöne Familien-Erfahrung sein. Aber es gibt einige Dinge, auf die ihr in jedem Fall achten solltet, bevor ihr ein Haustier für die Kinder anschafft.

Tiere sind keine Spielzeuge

Was für Erwachsene selbstverständlich ist, ist gerade für kleine Kinder schwer begreiflich. Viele Kleinkinder unterschätzen nämlich ihre eigene Kraft. Sie laufen Gefahr, das Tier zu verletzen oder selbst verletzt zu werden, wenn das Tier sich wehrt. Deswegen ist die Herangehensweise an das Thema „Haustier“ auch so wichtig. Zunächst sollten Eltern den Kindern klar machen, dass jedes Haustier seine eigenen Bedürfnisse hat. Vor allem auch, dass eben mehr zu einem Haustier gehört, als nur mit ihm zu kuscheln und zu spielen. Darüber hinaus sollte den Kindern von den Erwachsenen der richtige Umgang mit dem Tier gezeigt und auch erklärt werden, dass die Tiere manchmal ihre Ruhe brauchen oder „Liebesbekundungen“ der Kinder auch falsch verstehen können.

Allgemein gilt aber: je älter das Kind, desto mehr Verantwortung kann es letztlich übernehmen. Wenn ihr euren Kindern schon im Kleinkindalter einen Weggefährten zur Seite stellen möchtet, solltet ihr wissen, dass ihr die Hauptverantwortung über das Tier tragen werdet. Außerdem sollten Tiere nicht zum Geburtstag oder Weihnachten geschenkt werden. Sondern den Kindern sollte klar sein, dass bei dieser Entscheidung die ganze Familie zu Rate gezogen werden muss und alle am gleichen Strang ziehen.

Welches Tier eignet sich?

Eines der wohl beliebtesten Tiere, gerade bei Kindern, ist der Hund. Mit ihm können die Kinder im Garten spielen. Sie können ihm Tricks beibringen und sind beim Gassi gehen quasi gezwungen täglich an der frischen Luft zu sein. Aber ein Hund bedeutet im Umkehrschluss auch viel Arbeit. Hunde, die nicht richtig erzogen werden, können schnell zu einer wahren Herausforderung werden Und das nicht nur für die Kinder, sondern auch für euch. Außerdem müssen für Anschaffung, Futter, Spielzeug, Erziehung und Tierarztbesuche viele Kosten mit einberechnet werden. Und man sollte sich versichern, dass in der Familie überhaupt genug Zeit vorhanden ist, dass sich immer jemand um das Tier kümmern kann.

Das beliebteste Haustier Deutschlands ist jedoch die Katze. Auch sie eignet sich für Kinder. Vorausgesetzt man erklärt ihnen, dass gerade Katzen öfter ihre Ruhe wollen und eben nur dann zum Kuscheln und Spielen kommen, wenn sie selbst Lust haben. Bedrängt ein Kind eine Katze, kann das böse Folgen haben. Natürlich gehört auch hier ein gewisser finanzieller Aufwand und eine zeitintensive Pflege zu der Haltung dazu. Zudem sollte man Katzen, wenn alle Familienmitglieder tagsüber aus dem Haus sind, nicht allein halten, sondern mindestens zwei Tiere anschaffen. Sonst wird der Katze langweilig oder sie vereinsamt im schlimmsten Fall.

Was ist mit Kleintieren?

Für viele Eltern bietet es sich an, erst einmal ein Kleintier anzuschaffen, um zu sehen, ob die Kinder dem Umsorgen eines Lebenswesens gewachsen sind. Allerdings ist Kleintier nicht gleich Kleintier. So eignen sich zum Beispiel Reptilien oder Hamster nicht unbedingt für Kinder. Reptilien sind oft aufwendig zu pflegen und eignen sich nicht zum Kuscheln. Hamster sind nachtaktiv und können ebenfalls schnell von Kindern verletzt werden.

Anders sieht es mit Meerschweinchen und Kaninchen aus. Sie sollten ebenfalls in einem geeigneten Käfig gehalten werden und mindestens zu zweit. Dass sich Kaninchen und Meerschweinchen super verstehen, ist jedoch ein Mythos. Also heißt es entweder Kaninchen, oder Meerschweinchen. Gemeinsam mit den Eltern kann den Kindern der verantwortungsbewusste Umgang mit den Haustieren gezeigt werden und sie können lernen, die Tiere zu füttern und die Käfige zu reinigen.

Letztendlich übernehmen Eltern jedoch meistens den Großteil der Verantwortung bei den Haustieren. Es sei denn, die Kinder sind schon im jugendlichen Alter. Wichtig ist es, den Kindern den richtigen Umgang mit den Tieren vorzuleben und im Vorhinein zu besprechen, wer im Haus welche Aufgaben übernimmt. Kinder müssen zuerst lernen mit den neuen Familienmitgliedern verantwortungsvoll umzugehen. Ist euch das aber gelungen, kann ein Haustier eine tolle Ergänzung zum Familienleben sein und euren Kindern wichtige Kompetenzen vermitteln.


Image by Serhat Beyazkaya via unsplash.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.