Impfen leicht gemacht

Das ewige leidige Thema: Impfen. Laut einer Studie stehen 57 Prozent der Eltern dem Impfen skeptisch gegenüber. Allerhöchste Zeit also, mal mit ein paar Unwahrheiten über das Impfen aufzuräumen. Hier bekommt ihr Tipps, wie der kleine Piks für eure Kinder möglichst stressfrei vonstatten geht.

Welche Impfungen und wozu?

Allgemein ist es üblich, dass mit sechs Wochen bereits die erste Impfung für das Baby ansteht. Dies ist jedoch nur eine Grundimmunisierung gegen die Rotaviren. Die schützt vor der häufigsten Durchfallerkrankung von Kleinkindern. Diese Erkrankung können im Extremfall sogar zum Tod führen. Mit zwei Monaten geht es dann an die erste Impfung mit sechs-fach-Impfstoffen. Hier wird gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Hib, Kinderlähmung und Hepatitis B geimpft. Zudem kommt noch die Pneumokokken-Schutzimpfung und die 2. Rotaviren-Impfung hinzu. Das Ganze wiederholt der Arzt im dritten und im vierten Lebensmonat. Zwischen dem elften und 14 Lebensmonat folgt die vierte Schutzimpfung gegen die oben genannten Krankheiten.

Hinzukommen kann jetzt noch die Impfung gegen Meningokokken. Zudem fängt man an gegen Masern, Mumps, Röteln und die Windpocken zu impfen. Sobald das Kind zwischen 15 und 23 Monate alt ist, können dann alte Impfungen wieder aufgefrischt oder verpasste Impfungen nachgeholt werden. Oft werden auch dann die sechs-fach-Impfungen oder die Impfungen gegen Masern, Mumps, etc. noch ein weiteres Mal durchgeführt.

Einige Eltern verunsichert die Menge der Impfstoffe. Jedoch handelt es sich bei fast allen Krankheiten, gegen die im Baby- und Kleinkindalter geimpft wird, um Infektionen, die im schlimmsten Fall tödlich für das Kind ausgehen können. Darüber hinaus gibt es selbstverständlich Langzeitstudien zu der Wirkung von einzelnen Impfstoffen und der Dosierung. Genauere Informationen zu den einzelnen Krankheiten, und Impfstoffen findet ihr auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Natürlich kommt es auch immer auf die individuelle Krankheitsgeschichte der Familie oder des Neugeborenen an, wann gegen welche Krankheiten geimpft wird. Sich mit dem eigenen Arzt abzusprechen ist und bleibt also die beste Möglichkeit, um das Kind bedenkenlos vor den aggressivsten Krankheitserregern zu schützen.

Tipps für den entspannten Arztbesuch

Zum Arzt zu gehen und geimpft zu werden, stellt gerade für viele Kleinkinder eine Stresssituation da. Hier einige Tipps, damit eure Kinder entspannter mit dem nächsten Impf-Termin umgehen können.

  • Kinder unter zehn Jahren sollten von ihren Eltern in das Behandlungszimmer begleitet werden
  • Die Kinder sollten umfangreich aufgeklärt sein, wie die Impfung vonstatten geht und was genau sie bewirkt. Gerade älteren Kindern kann das viele Unsicherheiten nehmen.
  • Einigen Kindern hilft es, wenn sie während der Impfungen auf dem Schoß der Mutter oder des Vaters sitzen können.
  • Auch Ablenkungen in Form von Spielzeug können bei einigen Kindern helfen.
  • In Absprache mit dem Arzt kann bei besonders ängstlichen Kindern auch ein Lidocain-haltiges Pflaster verwendet werden, dass die Stelle, an der geimpft werden soll, im Vorhinein leicht betäubt.
  • Allgemein merken Kinder es, wenn die Mutter oder der Vater während des Arztbesuches selbst verunsichert oder unruhig ist. Deswegen empfiehlt es sich für alle Eltern ganz entspannt zu sein und eventuelle Bedenken wegen der Impfung im Vorhinein im Gespräch mit dem Arzt klären.

In Absprache mit dem Arzt die eigenen Kinder impfen zu lassen, gewährt aber nicht nur einen sicheren Schutz für euer Kind. Sondern es schützt auch Menschen, die sich aufgrund chronischer Krankheiten nicht impfen lassen können. Denn viele der Infektionen verbreiten sich rasant. Ist einmal ein Krankheitserreger aufgetreten, kann dieser schnell viele Menschen erreichen. So gab es in der EU zum Beispiel 2017 einen Masernausbruch, der insgesamt 13.000 Menschen befiel, 35 starben. Solche Ausbrüche können nur durch einen durchgehenden Impfschutz verhindert werden.

Für verunsicherte Bürger führt das Robert-Koch-Institut seit 2007 eine Liste mit den häufigsten Fragen zum Impfen, mit entsprechend ausführlichen Antworten.


Photo by qimono via Pixabay

Die Crew der Netzpiloten in Hamburg und Berlin setzt sich zusammen aus rund zehn festangestellten Redakteuren/innen, festen freien Blogger/innen sowie einigen Praktikanten. Alle Texte der Mitglieder unseres ausgedehnten Netzpiloten Blogger Networks erscheinen direkt unter deren Autorenhandle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.