Sechs Onlinedienste mit speziellem Angebot für die ganze Familie

Diverse Onlinedienste bieten eine Familien-Funktion an, mit der Familien ihre Inhalte miteinander teilen oder Dienste gemeinsam nutzen können. Weil Teilen so etwas Schönes und die Familie doch das Wichtigste im Leben ist, haben wir für euch sechs Onlinedienste zusammengetragen, die ihr mit der Familie gemeinsam nutzen könnt.

Spotify Premium Family

Mit Spotify Premium Family gibt Spotify Familien die Möglichkeit, einen Account mit mehreren Familienmitgliedern zu teilen. Dabei kostet der Musik-Streaming Dienst in der Familienvariante gerade mal 14,99 Euro. Bis zu fünf Mitglieder mit derselben Adresse können den Dienst dann benutzen. Zum Vergleich: Spotify Premium kostet für eine Person bereits 9,99 Euro. Zwar gibt es auch eine kostenlose Variante, diese ist aber sehr eingeschränkt. Musik runterzuladen ist nicht möglich. Musik spielt Shuffle-Modus und Werbung sorgt für Unterbrechungen.

Bei Spotify Premium Family teilt sich die Familie außerdem nicht bloß ein gemeinsames Konto, sondern jedes Familienmitglied erhält sein eigenes. Das ist deshalb sehr praktisch, weil Spotifys Algorithmen so den Musikgeschmack der einzelnen Familienmitglieder besser erkennt. Wer möchte schon, dass im Mix der Woche zwischen Slipknot, Motörhead und Metallica plötzlich Helene Fischer läuft…

Netflix mit der ganzen Familie nutzen

Auch der beliebte Video-Streaming Dienst Netflix lässt sich wunderbar mit der Familie nutzen. Gerade was Serien und Filme betrifft, geht ja der Geschmack mit den verschiedenen Generationen doch etwas auseinander. Bucht man das Standard-Abo für 10,99 Euro kann Netflix auf zwei Geräten gleichzeitig laufen, mit dem Premium-Abo für 13,99 Euro immerhin auf vier.

Aus den bisher geschauten Inhalten generiert Netflix Vorschläge für passende Serien und Filme. Damit diese aber auch für die einzelnen Familienmitglieder noch passend sind, lassen sich bei Netflix eigene Profile für verschiedene Nutzer anlegen. Im Menü können dafür ganz leicht unter dem Punkt „Profile Verwalten“ neue Profile mit eigenem Namen hinzugefügt werden.

Amazon Prime-Vorteile teilen

Bei Amazon haben Nutzer die Möglichkeit, für 69 Euro im Jahr oder 7,99 Euro im Monat eine Amazon Prime-Mitgliedschaft zu erwerben. Mit dieser erhalten sie Vorteile beim Versand ihrer Bestellungen. Aber auch Zugriffe auf die Amazon-Dienste Amazon Prime Video, Amazon Music und Prime Reading sind möglich. Bei Amazon Prime gibt es auch die Möglichkeit die Versandvorteile mit Familienmitgliedern zu teilen.

Unter „Meine Amazon Prime-Mitgliedschaft“ lässt sich in den Kontoeinstellungen die Option „Prime-Vorteile teilen“ aktivieren. Um ein Familienmitglied hinzuzufügen, müssen dessen Name, die Beziehung zu der Person, die E-Mail-Adresse und der Geburtstag angegeben werden. Das eingeladene Familienmitglied muss dann den Geburtsmonat der anderen Person angeben. Anschließend profitiert dieser ebenfalls von den Versandvorteilen von Amazon Prime. Lediglich die anderen Dienste wie Prime Video, Amazon Music und Prime Reading bleiben der Person vorbehalten, über die die Prime-Mitgliedschaft läuft.

Die Amazon Familienbibliothek

Um Amazon-Inhalte mit Familienmitgliedern teilen zu können, lassen sich bei Amazon außerdem Familienbibliotheken einrichten. Für die Einrichtung der Familienbibliothek benötigt der Nutzer einen eigenen Amazon-Haushalt. Dieser besteht aus zwei Erwachsenen und bis zu vier Kindern, deren Profile aus einem der Erwachsenen-Konten erstellt werden. Die Familienbibliothek kann in den Kontoeinstellungen unter „Meine Inhalte und Geräte“ erstellt und verwaltet werden. Die Optionen dafür befinden sich unter dem Reiter „Einstellungen“ im Absatz „Haushalte und Familienbibliothek“.

Über die Familienbibliothek können dann Kindle-eBooks, Apps und Spiele geteilt werden. Um Inhalte mit der Familienbibliothek zu teilen, muss unter dem Menüpunkt „Meine Inhalte und Geräte“ bei dem entsprechenden Inhalt ein Häkchen gesetzt sein. Anschließend werden die markierten Inhalte mit „zur Familienbibliothek hinzufügen“ der Familienbibliothek hinzugefügt.

Es gibt allerdings Geräte, bei denen der Zugriff auf Inhalte erst noch zu aktivieren ist. Welche Geräte mit der Familienbibliothek kompatibel sind und bei welchen Geräten der Zugriff erst aktiviert werden muss, hat Amazon auf seiner Website aufgelistet.

Auch die Funktion Amazon FreeTime können Eltern über die Familienbibliothek für ihre Kinder verwalten. Amazon FreeTime ist ein Abo-Angebot, mit dem Eltern ihren Kindern altersgerechte Angebote ermöglichen können. Amazon Prime-Kunden kostet das Abo für ein Kind monatlich 2,99 Euro. Für 6,99 Euro kann das Abo für bis zu vier Kinder abgeschlossen werden. Außerdem haben Eltern damit die Kontrolle über die Online-Nutzung ihrer Kinder und können zum Beispiel die Nutzungszeit beschränken.

Apple Familienfreigabe

Auch Apple hat die Familie nicht vergessen. So bietet das Unternehmen eine Familienfreigabe für bis zu fünf Familienmitglieder. Über die Familienfreigabe können Einkäufe aus iTunes, Apple Books und dem App Store geteilt werden, sowie der Musik-Streaming Dienst Apple Music und der Cloud-Speicher iCloud. Keine Sorge, den iCloud-Speicherplan mit der Familie zu teilen, heißt nicht automatisch, dass diese die darin gespeicherten Dateien auch sehen kann.

Mit einem iPhone, iPad oder einem Mac kann ein Erwachsener die Familiengruppe ganz einfach einrichten. Zusätzlich gibt dieser an, welche Inhalte mit der Familie zu teilen sind. Anschließend fügt der Admin über die Einstellungen Familienmitglieder hinzu.

Richtet der Organisator der Familienbibliothek außerdem die Kauffreigabe für die Familie ein, erfolgen die Abrechnungen alle Käufe über seinen Account. Er kann allerdings einstellen, welches Familienmitglied für Käufe eine Genehmigung einholen muss.

Google Familienmediathek

Auch Google gibt Nutzern die Möglichkeit, Inhalte mit der Familie zu teilen. So können im Play Store gekaufte Inhalte mit bis zu fünf Familienmitgliedern geteilt werden. Für die Käufe in der Familienmediathek wird eine gemeinsame Zahlungsmethode festgelegt. Der Administrator der Gruppe kann dabei aber festlegen, welches Familienmitglied Käufe für die Familienmediathek tätigen kann und welches nicht. Für Eltern bietet Google die Möglichkeit, den Inhalt des Play Stores nach Familienfreundlichkeit zu durchsuchen. So können Eltern in den Kategorien Spiele, Bücher, Filme & Serien und Musik nach Alter, beliebten Figuren und Top-Charts filtern.


Image by Alexander Dummer via Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.