So reduziert ihr Plastik beim Familieneinkauf

Beinahe jedes Produkt, welches wir heute im Supermarkt einkaufen, ist in Plastik verpackt. Dabei ist das Bewusstsein dafür, wie schädlich die Menge an verbrauchtem Plastik für die Umwelt ist, bei vielen durchaus vorhanden. Aber wer für eine Familie einkauft, der weiß auch: ganz auf Plastik verzichten ist unmöglich. Trotzdem gibt es einige Kniffe und Tricks, mit denen ihr beim nächsten Einkauf einiges an Plastik einsparen könnt.

Supermärkte reagieren

Mit dem Interesse der Kunden am Umweltschutz zogen auch schon einige Supermärkte mit und bieten einige Alternativen zum Einweg-Plastik-Einkauf. In vielen Supermärkten kann man sich inzwischen Stoff-Beutel für Waren aus der Obst- und Gemüseabteilung kaufen. Diese lassen sich mehrmals verwenden und sogar waschen. Somit könnt ihr zumindest bei den frischen Waren das Plastik weglassen.

Ähnliches gilt auch für Einweg-Plastikflaschen. Hier könnt ihr auf Glasflaschen umstellen, oder euch gleich ein Trinkwassersprudel-Gerät wie die von SodaStream kaufen. Auch für Marmeladen, Müslis und alles weitere gilt: Wenn es die Produkte auch in Glasbehältern gibt, nehmt lieber diese mit, als die Alternativen aus Plastik. Beim Einkaufen selber sind sie vielleicht ein wenig schwerer, aber dafür könnt ihr die Glasflaschen später wiederverwenden oder gegen Pfand beim Supermarkt abgeben. Darüber hinaus gibt es in einigen Supermärkten Produkte wie Chips, Tiefkühl-Gerichte und Ähnliches vermehrt in Papp-Verpackungen. Somit könnt ihr auch hier auf einiges an Plastik verzichten.

Und natürlich: die Tüten. Am besten investiert ihr einmal Geld in ein bis zwei größere wiederverwendbare Tüten und spart euch somit nicht nur die 0,20 Euro pro Tüte an der Kasse, sondern tut auch der Umwelt etwas Gutes.

Einkauf außerhalb der Supermärkte

Wenn ihr noch einen Schritt weitergehen wollt, könnt ihr auch einige Dinge außerhalb des Supermarktes kaufen. Im Internet findet ihr viele Websites, die nachhaltige Produkte herstellen und versenden. So könnt ihr zum Beispiel Seifen, Shampoos und andere Pflegeprodukte ohne Plastik bestellen. Das ist eine gute Alternative zu den mit Plastik verpackten Flaschen, die man so im Handel bekommt. Zu 100 Prozent ökologisch ist das Shoppen in diesen Online-Läden jedoch nicht, denn beim Versand fallen natürlich einige Emissionen an.

Frisches Obst und Gemüse, ganz ohne Plastik, bekommt ihr aber auch auf dem Markt. Im Allgemeinen ist dieser eine gute Anlaufstelle, um an plastikfreie Produkte zu kommen. Viele Bauern vertreiben nicht nur Obst und Gemüse, sondern teilweise auch Honig, Marmeladen und so weiter. Oftmals gibt es auf einem Markt auch qualitativ hochwertige Fleisch- und Milchprodukte. Hier ist es im Allgemeinen etwas einfacher mit den eigenen Tupper-Dosen einzukaufen, als im Supermarkt.

Umwelt schützen ist nicht immer einfach

Letztendlich könnt ihr der Umwelt ebenfalls unter die Arme greifen, in dem ihr bewusster einkauft. Grob bedeutet das: Nur das einkaufen, was auch gegessen wird. Wenig Plastikverpackungen. Und auch Reste noch verwerten, statt sie wegzuschmeißen.

Gerade innerhalb der Familie muss es manchmal schnell gehen und nicht immer ist es dann möglich auf plastikfreie Produkte zurückzugreifen. Aber wenn ihr diese einfachen Tipps beherzigt, spart ihr bereits vieles an Plastik ein und auf die Dauer machen sich diese Plastik-Einsparungen dann auch bemerkbar.


Bild von Stefan Schweihofer auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.