Mit diesen vier Flohmarkt-Apps spart ihr bares Geld!

Es gibt viele gute Gründe, warum es sich nicht immer lohnt Sachen neu zu kaufen. Wenn die Wünsche doch mal größer sind als die Geldbörse oder eine teure Anschaffung nicht warten kann, gibt es nichts Sinnvolleres, als online einmal nach gebrauchten Sachen zu suchen. Oder wenn man die Dinge, die man kaufen will, ohnehin nur für einen überschaubaren Zeitraum benötigt. Einige Gegenstände, wie Musikinstrumente zum Beispiel, verlieren aber auch nicht immer an Wert und sind gebraucht teilweise sogar besser, als ganz neue Instrumente. Darüber hinaus ist es umweltfreundlicher gebrauchte Möbel oder Kleidung zu kaufen, statt in einen Laden zu rennen.

Wenn es darum geht gebrauchte Dinge zu finden, ist das Internet wieder einmal unser Freund und Helfer. Denn inzwischen gibt es viele Apps, auf denen man schnell und einfach gebrauchte Gegenstände kaufen und verkaufen kann. Allerdings sind nicht alle Websites und Apps gleichermaßen seriös. Deswegen stellen wir euch heute unsere vier Lieblings-Flohmarkt-Apps vor, mit denen ihr immer genau das findet, was ihr sucht.

Die Mutter der Flohmarkt-Apps: Ebay Kleinanzeigen

Wir fangen gleich einmal mit einem Klassiker an. In der App des großen An- und Verkaufs-Netzwerkes von Ebay Kleinanzeigen könnt ihr eure Suche in 14 verschiedene Ober-Kategorien und jeweils viele weiteren Unter-Kategorien unterteilen und somit mit nur wenigen Klicks genau zu den Angeboten finden, die ihr sucht. Die App ist übersichtlich und erlaubt es euch mithilfe von Filtern zum Beispiel Angebote bei euch in der Nachbarschaft zu finden, oder auch Neuware ausfindig zu machen. Denn nicht nur Privatanbieter tummeln sich auf Ebay, sondern auch einige Unternehmen.

Der Unterschied zur „klassischen“ Ebay-Website, ist, dass in der Ebay Kleinanzeigen-App keine Gebühren für euch anfallen, wenn ihr hier selbst eine Anzeige schaltet. Außerdem werden die Angebote hier mit einem direkten Preis, oder auf Verhandlungsbasis angeboten, statt, wie oftmals auf Ebay, in einer Auktion. So könnt ihr ganz ungestört und in Ruhe die Anzeigen durchforsten und Angebote, die euch besonders gefallen, in eurer persönlichen Merkliste speichern. Leider habt ihr keine 100 prozentige Garantie von Seiten Ebays, dass die Waren, die ihr in einem Privatkauf erwerbt, auch wirklich vom Verkäufer verschickt werden. Allerdings gibt es in der App eine Bewertungs-Funktion, mit der ihr sehen könnt, welche Erfahrungen andere Käufer mit dem jeweiligen User gemacht haben. Über Direktnachrichten tauscht ihr euch in der App mit den Verkäufern aus. Es kann zusätzlich auch eine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer hinterlegt werden.

Ebay Kleinanzeigen; Screenshot by Leonie Werner

Die App gibt es für iOS und Android.

Shpock scannt eure Umgebung

Eine weitere beliebte Flohmarkt-App ist Shpock. In der Anwendung könnt ihr Anzeigen aus eurer näheren Umgebung finden, wenn ihr der App erlaubt, euren Standort zu verwenden. Auch hier gibt es verschiedene Angebots-Kategorien und ihr könnt euch ein Profil anlegen, bei dem ihr viele Übersichten bekommt. Wenn ihr selbst verkauft, könnt ihr von anderen Usern mit einem Sterne-System von null bis fünf Sternen bewertet werden. Darüber hinaus seht ihr in eurem „News-Feed“ eure letzten Aktivitäten in der App und habt im „Kaufen“-Feed eine Übersicht über die Angebote, die euch interessieren und im „Verkaufen“-Feed logischerweise die Dinge, die ihr selbst verkaufen wollt. Zusätzlich könnt ihr gewisse Vorzüge erwerben und zum Beispiel Premium-Mitglied werden oder eure Anzeigen gegen eine Gebühr hervorheben.

Privatverkäufer könnt ihr entweder eine Frage zu ihren Anzeigen zukommen lassen, oder ihnen direkt ein Angebot unterbreiten. Wieder gilt: Kauf bei Privatpersonen nur auf eigene Gefahr. Ansonsten finden wir die App aber sehr übersichtlich gestaltet und fanden uns schnell zurecht.

Shpock, Screenshot by Leonie Werner

Die App gibt es für iOS und Android.

Shoppen im Kleiderkreisel

Ebenfalls eine Flohmarkt-App, die über die letzten Jahre viele User für sich begeistern konnte. Besonderes Feature bei der App ist, neben der Tatsache, dass man hier voranging Second-Hand-Kleidung kaufen kann, dass man direkt nach der Registrierung seine Suche personalisiert. Dafür gibt man sein Geschlecht und diverse Größen wie Kleidergröße, Schuhgröße und so weiter an. Besonders gut gefallen hat uns, dass man auch Lieblingsmarken angeben kann und dann sofort sieht, welche Kleidungsstücke zu der Marke in unserer unmittelbaren Nähe angeboten werden. Das erleichtert uns die Suche nach passenden Stücken enorm.

So gibt man zum Beispiel an, man sucht Kleidung von Adidas und bekommt sofort alle Kleidungsstücke dieser Marke in der Nähe angezeigt. Aber die Filter gehen noch weiter. Man kann ebenfalls den gewünschten Zustand des Kleidungsstücks und den Preis angeben und noch vieles mehr. Die Verkäufer werden auch in dieser App von den Käufern bewertet und man kann ihnen auch folgen.

Außerdem verspricht Kleiderkreisel eine Geld-Zurück-Garantie. Für vier Prozent des Wertes der Ware, die man kauft, plus 0,70 Euro Transaktionsgebühr kann man den extra Service der App in Anspruch nehmen. Die Betreiber der App bieten einem bei diesem Aufpreis an, bei beschädigten oder nicht versandten Kleidungsstücken für den Schaden aufzukommen und euch das Geld zurück zu überweisen. Die Präsentation der Kleidungsstücke sowie die Profile der Verkäufer sehen alle sehr professionell aus und die Filter-Möglichkeiten finden wir einfach super!

Die App gibt es für iOS und Android.

Gebraucht.de geht es klassisch an

Ähnlich wie bei Ebay Kleinanzeigen kann man auch auf gebraucht.de alle möglichen Gegenstände finden. Von Elektronik über Kleidung und Möbeln, bis hin zu Büchern und Spielzeug. In dieser App kann man sich ganze Suchen markieren und Benachrichtigungen aufs Handy bekommen, sobald es neue Top-Angebote gibt. Ansonsten könnt ihr wieder die verschiedensten Filter anwenden, um das passende Objekt der Begierde zu finden. Gebraucht.de wirbt sogar damit, dass man bei jedem abgeschlossenen Kauf die Möglichkeit hat, 24 Stunden nach Erhalt der Lieferung von einem Privatkäufer, bei der App Beschwerde einzulegen und sein Geld zurückzubekommen, wenn die Ware zum Beispiel beschädigt ist. Zudem wird das Geld für den Verkäufer so lange in der App quasi „warmgehalten“, bis der Käufer das Paket erhalten hat. Wer selbst Anzeigen in dieser App schalten will, der muss allerdings eine Gebühr von 2,5 Prozent des verdienten Geldes an die Plattform abtreten.

Die App gibt es für iOS und Android.


Photo

Die Crew der Netzpiloten in Hamburg und Berlin setzt sich zusammen aus rund zehn festangestellten Redakteuren/innen, festen freien Blogger/innen sowie einigen Praktikanten. Alle Texte der Mitglieder unseres ausgedehnten Netzpiloten Blogger Networks erscheinen direkt unter deren Autorenhandle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.